Regelmäßig möchte ich einen Einblick in mein aktuelles Schaffen geben und darüber erzählen, was und womit mich gerade beschäftige. Es scheint, als ob ich derzeit irgendwie künstlerisch feststecke…ich weiß, dass ich viel kann, aber weiß nicht genau, was ich wirklich will. Wo soll meine Reise als Künstlerin also zukünftig hingehen? Was macht mich diesbezüglich glücklich und zufrieden? Um dies herauszufinden habe ich mich zu aller erst dem gewidmet, was mein Herz wirklich erfüllt: experimentieren. In Schwarz und Weiß versuche ich nun mich wieder zu erden, zu meinen künstlerischen Wurzeln zurück zu finden und mich in Komposition zu üben. Ein bisschen wie damals in der Kunstakademie, dort fingen wir im Fach Malerei auch mit Schwarz und Weiß an 😉 Doch ich möchte im Gegensatz dazu nicht gegenständlich arbeiten, sondern abstrakt – ich will spielen, probieren, experimentieren, frei und wild ohne Maßstäbe von außen.

Zu Übungszwecken habe ich einen großen Bogen Papier mit Klebeband in 6 Teile geteilt und mir eine Auswahl von Materialien in Schwarz und Weiß zusammen gesucht: Acrylfarben, Tusche, Acrylmarker, Bleistift, Kohle, Gesso, Ölkreiden und diverse schwarze Stifte. Das vorher grundierte Zeichenpapier bemale ich ganz nach meiner Intuition.

Beim zweiten Versuch habe ich meinen Fokus darauf gelegt zurückhaltender zu sein, denn beim ersten Blatt war mir zu viel los, finde es insgesamt zu unruhig alles. Habe ich ein Blatt soweit bemalt, dass ich zufrieden bin, zerschneide ich es in 6 Teile und arbeite an jedem individuell weiter. Ich suche Komposition, Harmonie und möchte herausfinden, was mir gefällt. Eine gute Übung, die mich nun eine Zeit lang auf meinem Weg begleiten soll.

Hier einige, die mir bislang schon sehr gut gefallen, in einzelner Ansicht. Ich bin selbst gespannt, was noch daraus wird…

Ich wünsche ein schönes Wochende.